Was können Sie gegen Stress tun?

Zum Hintergrund und besseren Verständnis von Stress (ein Kurzfilm vom SWR).

Stressbewertung und Stressreaktionen unterscheiden sich von Person zu Person oft sehr stark. Deswegen kann es auch keine eindeutige, auf jede Person zutreffende Strategie zur Stressbewältigung geben.

Doch sollte sich jedes persönliche Bewältigungskonzept mit den folgenden Punkten auseinandersetzen:

Stressanalyse:

Zwei Leitfragen sind hierbei Hilfreich.

  1. Was gibt mir Kraft?
  2. Was kostet mich Kraft?

Überlegen Sie sich, was Sie wirklich „stresst“. Ist es Zeitnot, sind es die Arbeitskollegen oder der Vorgesetzte, sind es Konflikte mit dem Partner, ist es vermeintlicher Misserfolg, möglicher finanzieller Druck, hohe eigene Erwartungen, etc.

Bewerten Sie ihre Stressoren erneut und stellen Sie diese in Frage.

Ist mir die Karriere, der Wohlstand wirklich so wichtig? Sind meine Erwartungen übertrieben? Sind das überhaupt meine eigenen Erwartungen?

Wie kann das konkret aussehen?

Hier ein paar Vorgehensangebote:

z.B.: Sie möchten mehr Zeit für Ihre Familie / Kinder haben und sich sportlich mehr betätigen.

Bewerten Sie für sich:

  • Wie wichtig ist mir das?
  • Welche Konsequenzen hat es möglicherweise, wenn ich so weitermache wie bisher für meine Familie / Kinder / für meine Gesundheit?
  • Welche Konsequenzen hat es im beruflichen Alltag für mich, wenn ich etwas verändere?
  • Entscheiden Sie? Was will ich nun? Will ich so weitermachen wie bisher oder etwas verändern? Was konkret werde ich tun? Und dann tun Sie es!

z.B.: Sie ärgern sich über das Verhalten von Kollegen und fressen der Ärger in sich hinein „Punkte sammeln“.

Fragen Sie sich:

  • Wie geht es mir mit diesem Ärger und wie fühle ich mich?
  • Wie lange will ich den Ärger noch in mich hineinfressen? Was passiert dann?
  • Will ich etwas ändern? Bin ich bereit, die Konflikte zu klären?
  • Kann ich die Konflikte überhaupt klären?
  • Welche Konsequenzen könnte eine Konfliktklärung für mich haben?
  • Bin ich bereit, mögliche Konsequenzen zu tragen?
  • Wie entscheide ich mich jetzt?
  • Was konkret werde ich tun? Und dann tun Sie es!

Erwarten Sie nicht, dass der Vorgesetzte Ihre Stresssituation erkennt, wahrnimmt oder richtig einschätzt und eine Lösung anbietet. Werden Sie selber aktiv!

Die Entscheidung und die Umsetzung liegt in jedem Fall bei Ihnen.

 Coaching und psychologische Begleitung kann sie auf dieser Veränderungsreise unterstützen.

Klaus Frohnert

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.