Welchen Einfluss hat Führung auf die Gesundheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

Schon über viele Jahre zeigen Studien immer wieder auf, dass ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Führung und Gesundheit der Beschäftigten besteht.

Weit verbreitet ist ein zentraler Satz aus der im Jahr 2000 erschienenen VW-Studie von Professor Peter Nieder. Dieser stellt deutlich den Zusammenhang von Führung und Gesundheit bzw. in diesem Falle Krankheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar: „Eine Führungskraft nimmt ihren Krankenstand mit, wenn sie versetzt oder befördert wird!“

Im Jahr 2002 kommen Ilmarinen und Tempel in einer Studie zu dem Ergebnis: „Gutes Führungsverhalten und gute Arbeit von Vorgesetzten ist der einzige hoch signifikante Faktor, für den eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit zwischen dem 51. und 62. Lebensjahr nachgewiesen wurde.“

Eine INQA-Studie aus dem Jahr 2005 belegt: Wichtig für „Gute Arbeit“ sind Anerkennung und Wertschätzung der Person.

Die Fürstenberg-Performance-Studie aus dem Jahr 2010 kommt zu dem Ergebnis, dass sich 60 Prozent der Befragten durch die Bedingungen am Arbeitsplatz belastet fühlen. 27 Prozent nennen in dieser Studie bei den größten Problemen am Arbeitsplatz mangelnde Anerkennung.

Eine weiteres, durch Führung stark beeinflusstes und zunehmend auftretendes Problem ist der Präsentismus (trotz Krankheit zur Arbeit kommen). Präsentismus stellt das Gegenteil von Absentismus, dem umgangssprachlich als „Krankfeiern“ bekannten Sachverhalt dar

Studien aus den USA kommen zu dem Ergebnis, dass die durch Präsentismus verursachten Kosten fast dreimal so hoch sind wie der Produktivitätsverlust durch Fehltage. Auch auf diese Verhaltensweise von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben Führungskräfte maßgeblichen Einfluss. Sicher werden Sie dieses Verhalten auch schon in Ihrem Unternehmen beobachtet haben.

Gutes gesundheitsorientiertes Führungsverhalten erhält also gesund – schlechtes Führungsverhalten senkt nicht nur die Leistungsbereitschaft, sondern kann letztendlich krank machen und führt in vielen Fällen zu Fluktuation.

Aber was ist gesundheitsorientiertes Führen?

Die 6 Hauptfaktoren eines gesundheitsorientierten Führungsstils sind:

  1. Sicherheit
  2. Wertschätzung
  3. Adäquate Belastung
  4. Sog statt Druck
  5. Handlungsspielräume
  6. Soziales Betriebsklima

Ein “gesundheitsorientierter Führungsstil” lässt sich erlernen und trainieren. Viele Unternehmen bieten ihren Führungskräften deshalb regelmäßige Seminare und Schulungen zum Thema “Gesund Führen” an.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.