Effektive Personalentwicklung – Wann passt was?

Brücke

Mentoring? Kollegiale Beratung? Coaching?

Maßnahmen der individuellen Personalentwicklung nehmen einen immer höheren Stellenwert ein. Zahlreiche aktuelle Untersuchungen zeigen, dass ein starker Zuwachs der individuellen Unterstützung in Form von Coaching und Mentoring erfolgt.

Die Zielsetzung ist klar: Gezielte individuelle Entwicklung soll einen höheren Wirkungsgrad bei der zu beratenden Person entfalten.

Dieser Beitrag wird Ihnen helfen herauszufinden, welches Vorgehen unter welchen Rahmenbedingungen das Passende ist. Untersucht werden dabei die aktuell gängigsten Methoden: Coaching, Mentoring und kollegiale Beratung.

Mentoring beschreibt einen Beratungsprozess, in der eine lebens- und unternehmenserfahrene Person eine noch jung im Unternehmen arbeitenden Mentee (in der Regel Potenzialträger) gezielt begleitet. Ein guter Mentor stellt sein bewährtes Wissen zur Verfügung, erörtert mit seinem Mentee politisch-taktische Vorgehensweisen und öffnet ihm/ihr Netzwerke. Offenes Feedback und kritische Diskussion sind wesentliche Voraussetzungen für ein erfolgreiches Mentoring.

Kollegiale Beratung ist eine Form der Beratung im Team, in der meist fünf bis acht Teilnehmer nach einer effizienten zeitlichen und inhaltlichen Gliederung „Praxisanliegen“ bearbeiten. Jedes Gruppenmitglied stellt nacheinander sein/ihr Anliegen aus dem persönlichen Arbeitsalltag vor und erhält von allen Teammitgliedern Ideen, Tipps, Lob und alternative Vorgehensvorschläge. Erfolgskri- tisch für eine erfolgreiche kollegiale Beratung ist eine Haltung, die auch alternative Lösungen zulässt und bereit ist, sich wohlwollend und konstruktiv mit jedem Anliegen zu befassen.

Coaching ist eine Beratungsform, welche die Wahrnehmung und die persönlichen Verhaltensalternativen des Coachee erweitern soll. Ein guter Coach steuert den Coachingprozess so, dass der Coachee alte Muster kritisch überprüft, neue Strategien erprobt und in sein Verhalten integriert. Somit sind Freiwilligkeit und die Bereitschaft, die wesentliche Voraussetzungen für ein erfolgreiches Coaching auf Seiten des Coachee.

Im Überblick

  Coaching Mentoring Kollegiale Beratung
Zielgruppe i. d. Regel Führungskräfte, Projektmanager neue bzw. junge Mitarbeiter, Potenzialträger Personen mit vergleichbarem beruflichem Erfahrungshintergrund und Wirkungsgrad
Berater

 

externe oder interne Coaches als Prozess- und Lösungsberater

 

interne Führungskräfte, die aus ihrer Erfahrung heraus beraten Kollegen in der Beratungsgruppe, evtl. anfangs durch externe/interne Moderation unterstützt
Praxis vs. Theorie Beziehung Beschäftigung mit dem Praxisfeld des Klienten (teilweise theorieunterstützt) Beschäftigung mit der Praxis in der Organisation des Mentees Bearbeitung von Praxisanliegen der Teilnehmer
Freiwilligkeit als Voraussetzung wäre dann gegeben, wenn sowohl Mentor als auch Mentee die Beratung ablehnen können als Voraussetzung
Dauer

 

kurz- bis mittelfristig (wenige Monate) langfristig angelegter Prozess der Förderung und Bindung an das Unternehmen mittel- bis langfristig
Kosten interne Kosten bzw. externes Beratungshonorar und zeitlicher Aufwand des Coachee interne Kosten/ Zeitaufwand von Mentor und Mentee interne Kosten/ Zeitaufwand der Teilnehmer; evtl. Honorar für Moderator
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.